Page 40 - upgrade
P. 40

WELLnESS & SPawellnesstourismus: Gesundheit und wohlbefinden an erster stelleturismo wellness: salute e benessere al primo postoDas zunehmende Gesundheitsbe- wusstsein und der steigende Körper- kult unserer Gesellschaft haben auch die Prioritäten von Hotelgästen neu geordnet. Dies ist vor allem durch die wachsende Nachfrage an Wellnessbe- handlungen und -Produkten zu erken- nen. 2016 stieg der Wert des Wellness- tourismus auf über 494 Milliarden US Dollar. Insofern generierte dieser Sek- tor 14% der Gesamtausgaben in der Tourismusbranche. Die Zukunft sieht vielversprechend aus: Immerhin wird die durchschnittliche Jahreswachs- tumsrate auf 10% geschätzt – ein ra- santer Anstieg im Vergleich zu anderen Tourismussegmenten. Darüber hinaus zeichnen sich Wellnessgäste durch ihre hohe Ausgabebereitschaft aus: Laut einer Studie der Global Wellness Tourism Economy neigen Wellness- urlauber nämlich dazu, 130% mehr für ihren Urlaub auszugeben als ande- re Gäste.Die Zukunft liegt in den händen der MillennialsOhne Zweifel bilden die Baby-Boomer, jene die zwischen 1945 und 1964 ge- boren sind, die Hauptzielgruppe in der Wellnessbrache, dicht gefolgt von der Generation X, geboren zwischen 1960 und 1980. Nichtsdestotrotz wird damit gerechnet, dass im Laufe der kommenden zwei Jahre die Mil- lennials (geboren zwischen 1980 und 2000) mehr Kaufkraft als ihre Eltern und Großeltern besitzen werden. Die sogenannten digital natives sind von einem holistischen Ansatz geprägt und vertreten die Meinung, dass täg- liche Gewohnheiten die Gesundheit und das geistige Wohlbefinden di-40 UPGRADErekt beeinflussen. Zudem sind sie vermehrt dazu bereit, das premium pricing zu akzeptieren, um die eige- ne Schönheit hervorzuheben und ein langes, gesundes Leben zu führen (in konkreten Zahlen: 31% im Vergleich zu den 13% der Baby-Boomer). Inso- fern könnte der Generationenwechsel für Wellnesshotels durchaus zur He- rausforderung werden. Immerhin un- terscheiden sich die Bedürfnisse der Millennials wesentlich von jenen der vorhergehenden Generationen.Laut einer Studie von SpaFinder sind bei einem Wellnessurlaub folgende Kriterien maßgebend: die gesunde Ernährung (87%), der Kontakt mit der Natur (82%) und die Angebote im Spa-Bereich (81%). Einen hohen Stellenwert für die Entscheidungsfin- dung haben auch nachhaltige Angebo- te vonseiten des Hotelbetriebs (73%), Cardiofitness (70%), Programme, die den gesunden Schlaf fördern (54%) und Meditation (47%) vorsehen.Wonach sucht ein Wellnessurlauber?Auch wenn das Ziel eines Wellness- urlaubers darin besteht, die eigene Lebensqualität zu verbessern, so ge- nügt es nicht, über einen modernen und exklusiven Spa-Bereich zu verfü- gen. Aufgrund der starken Konkurrenz und den wachsenden Anforderungen an Wellnesshotels ist es besonders wichtig, die aktuellen Gegebenheiten am Markt im Auge zu behalten und sich von anderen zu unterscheiden. Beispielsweise durch einzigartige Angebote und authentische Erlebnis- se. Laut SpaFinder zählen derzeit zuden beliebtesten Trends Yogakurse auf der Dachterrasse, Ashtanga Yoga, Luft-Yoga, Woga (sprich Water Yoga), Massagen mit heißen Steinen, Aroma- therapien und Fitnessprogramme mit Militärparcours.Negli ultimi anni, stiamo assistendo a una crescita dell’attenzione verso la salute da parte degli ospiti, con un con- seguente aumento della domanda di prodotti e servizi dedicati al wellness. Il valore del turismo legato al benesse- re nel 2016 ammontava a 494 miliardi di dollari americani, corrispondente al 14% della spesa globale.Le prospettive per il futuro sono più che promettenti: si parla di un incre- mento annuo del 10%, molto supe- riore rispetto alle altre tipologie del comparto.Inoltre, secondo il report 2014 del Global Wellness Tourism Economy, il turista wellness in media è propensoWie erreicht man Millennials?


































































































   38   39   40   41   42