Page 44 - upgrade
P. 44

aRCHITECTUREhotels, die Geschichten erzählennuove strade per "raccontare" un hotelaus Zimmer, die es zu besetzen gilt. Das Haus soll die Seele des Hoteliers widerspiegeln, und es ist unsere Auf- gabe sie zu verstehen.Stefan Rier + Lukas Rungger = noa*Meiner Meinung nach nicht. Die Süd- tiroler Architektur aus dem 20. Jahr- hundert, die für einen neotraditiona- listischen Ansatz steht, war z.B. auch nicht typisch für unser Gebiet. Nach diversen Projekten gemeinsam mit verschiedenen Architekturstudios im Ausland, ist es unser Wunsch unse- re Erfahrungen auch hier in Südtirol einzubringen, indem wir eine harmo- nische Synergie mit der lokalen Ge- schichte des Landes anstreben. Wir sind überzeugt, dass man sich nicht in einer kleinen Welt aus Traditionen einschließen kann. Es ist wichtig, sich anderen Realitäten gegenüber zu öff- nen, zu wachsen und sich gemeinsam zu entwickeln.Kennengelernt haben sie sich in Mailand, im Studio des renommierten Architekten Matteo Thun. 2010 sind sie nach Südtirol zurückgekehrt, um ein eigenes Büro zu eröffnen, das in- ternationale Ansätze und lokale Iden- tität vereint. Für sie ist jedes Projekt wie ein Kind, das es verdient, mit viel Liebe großgezogen zu werden. Die Rede ist von Stefan Rier und Lukas Rungger, auch bekannt als noa*.nur, man geht hin, um den Ort und die Personen, die dort leben, kennen- zulernen. Mit unserer Architektur versuchen wir das zu vermitteln, was der Hotelier erzählen möchte. Diese „Geschichten“ sind es, die einen Auf- enthalt erst authentisch machen, die Erinnerungen schaffen und motivie- ren, wiederzukehren.Gibt es ein Projekt außerhalb von Süd- tirol, an dem Ihnen besonders viel liegt? Spontan fällt mir eine gelungene Zu- sammenarbeit mit einem Hotelier aus Bayern ein. Hierbei handelt es sich um ein Familienhotel, das sich mitten im Wald befindet. Um das Konzept für das Interior Design zu entwickeln, haben wir uns an ein Buch über Kin- der-Psychoanalyse inspiriert, das uns geholfen hat, die Gedanken und Sor- gen von Kindern mittels Märchen der Gebrüder Grimm besser zu verstehen. Das Designkonzept erlaubt es kleinen Gästen, voll und ganz in ihr Lieblings- märchen einzutauchen. Gleichzeitig erhalten Eltern die Möglichkeit, ihren Nachwuchs noch besser kennenzuler- nen. Der Hotelier spielt eine bedeu- tende Rolle, immerhin muss er in der Lage sein, das Konzept richtig zu kom- munizieren und Eltern zu motivieren, sich mehr mit ihren Kindern auseinan- derzusetzen.Wie gelingt es, in einem Hotelbau glo- bale Sichtweisen mit lokaler Identität zu vereinen? Riskiert man damit nicht, die Besonderheiten der Destination zu verlieren?Wir haben uns mit Rier getroffen und jene Aspekte besprochen, die bei der Planung eines Hotels von Wichtigkeit sind.Nichtsdestotrotz kann man sagen, dass Kreativität und somit auch die Inter- pretation dieser Geschichten subjektiv ist. Ist es Ihnen schon mal passiert, die- se falsch zu deuten?Sie sind bekannt dafür, dass Sie den An- spruch verfolgen, Geschichten zu bau- en anstatt Häuser zu entwerfen. Was steckt hinter dieser Philosophie? Dieses Konzept beginnt mit dem Hotel selbst, immerhin steckt hinter jeder touristischen Realität eine Geschichte. Im Hotel schläft oder isst man nicht44 UPGRADEIn Wahrheit findet man immer eine passende Geschichte. Im Gegensatz zu Wettbewerben, bietet die Planung ei- nes Hotels eine gute Gelegenheit, um sich mit dem Hotelier auszutauschen und ihn besser kennenzulernen, auch in einem informellen Kontext. So ist es möglich, seine Leidenschaft und seine Lebensphilosophie kennenzulernen. Immerhin besteht ein Hotel nicht nur


































































































   42   43   44   45   46